Projekt SportArena La Nars

La Nars soll noch attraktiver werden. Ein Ort der Bewegung, Begegnung und Erholung. Für Einheimische und Gäste. Gross und Klein.

Das Projekt Sportarena La Nars umfasst den Bau eines neuen Restaurants- & Betriebsgebäudes, dreier neuer Tennisplätze, eines hockey-tauglichen Kunsteisfeldes sowie eines Lagergebäudes. 

September 2022: Am 25. September entscheidet die Stimmbevölkerung an der Urne über den Nachtragskredit von CHF 1'100'000.00.
Zur Botschaft
August 2022: Die Gemeindeversammlung vom 29. August 2022 hat das Geschäft betr. Nachtragskredit von CHF 1'100'000.00 für die Realisierung der Sportarena La Nars in Savognin behandelt. Mit 88 JA-Stimmen gegen 26 NEIN-Stimmen wurde das Geschäft zuhanden der Urnengemeinde Surses mit Antrag um Genehmigung des Nachtragskredits verabschiedet.
Link zu den Beschlüssen Cumegn | Gemeinde Surses
Juli 2022: Die Bauarbeiten für die «Sportarena La Nars» sind gestartet, der Spatenstich ist am 4. Juli erfolgt.
Zur Medienmitteilung
Juni 2022: Anlässlich der Gemeindeversammlung vom 27. Juni hat der Gemeindevorstand informiert, dass für die Realisierung des Projektes ein Nachtragskredit nötig wird. Die Stimmbevölkerung wird darüber an der Gemeindeversammlung vom 29. August befinden, zuhanden der Urnenabstimmung vom 25. September. Auch wird der Bau etappiert. Auf den kommenden Winter entsteht die Sportanlage inkl. einem Provisorium als Garderobe. Die Blockhütte und das Iglu bleiben bestehen. Der Bau des Restaurants verzögert sich um ein Jahr. Die Gründe für diese Beschlüsse des Gemeindevorstandes sind volle Auftragsbücher der Unternehmer, massive Mehrkosten durch Teuerung und Preiserhöhung für Material sowie Lieferengpässe beim Material.

Interview mit Simon Bergamin
Leiter Bau l Energie l Werke, zur Bauverzögerung.
März 2022: Der Verpflichtungskredit von CHF 4.5 Mio. für das Projekt «Sportarena La Nars» wurde am 13. März 2022 von der Stimmbevölkerung mit über 75 % JA-Stimmen angenommen. Der Gemeindevorstand und alle Projektinvolvierten bedanken sich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Wir. Alle. Gemeinsam.

Bedürfnis

Ersetzt werden durch das Projekt die Tennisplätze und das Eisfeld, welche beim Bau der Gondelbahn Savognin-Tigignas weggefallen sind sowie die in die Jahre gekommenen Tennisplätze von La Nars.

Breit abgestützt

Das vorliegende Projekt wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Tourismus, der Schneesportschule und den lokalen Sportclubs entwickelt. Entsprechend deckt es die Bedürfnisse von individuellen Nutzern und lokalen Sportclubs, von Einheimischen und Gästen gleichermassen und garantiert eine möglichst effiziente Auslastung.

Attraktivitätssteigerung

Die Multifunktionalität und die Mehrfachnutzung der Anlage garantieren eine gute Auslastung sowie die Gestaltung von neuen Angeboten. Dank des neuen, attraktiven Restaurants eröffnen sich spannende Möglichkeiten zur Erweiterung des Gastronomieangebotes - geplant ist ein Ganzjahresbetrieb. Dank der Qualitätssteigerung des Gesamtangebotes gewinnt die Gemeinde Surses als Wohnort und die Region als Tourismusdestination an Attraktivität. 

Finanzielles

Investitionskosten

Die geplanten Investitionskosten für das Gesamtprojekt von CHF 4.5 Mio. werden überschritten. Am 25. September wird an der Urne über einen Nachtragskredit von CHF 1'1 Mio. abgestimmt. Die Mehrkosten begründen sich einerseits in der Ausschöpfung der Toleranz des Kostenvoranschlages von +15% sowie in der aktuellen Teuerung von 10 – 15%. Das Gesamtvolumen der Investition beträgt somit CHF 5.6 Mio. 

Förderbeiträge

Der Kanton Graubünden unterstützt das Projekt Sportarena La Nars mit einem NRP-Darlehen von CHF 844'000 sowie einem NRP-Äquivalenzbeitrag von rund CHF  200'000.

Der Sportfonds Graubünden unterstütz das Projekt mit voraussichtlich CHF 76'000. Der Unterstützungsbetrag ist abhängig von den durch die IG La Nars (Sportvereine) eingebrachten Mittel (Ziel: total CHF 380'000).

Betrieb

Für den Betrieb des Restaurants- und Betriebsgebäudes laufen Verhandlungen mit einem Interessenten für die Pacht. Geplant ist ein ganzjähriger Restaurationsbetrieb. Eine Absichtserklärung zwischen den Parteien liegt vor. 

Der Betrieb der Sportanlage obliegt der Gemeinde. Vorgesehen ist, diesen im Sommer dem Tennisclub zu übertragen. Im Winter kümmert sich der Werkbetrieb der Gemeinde um die Sportstätte.

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können.