Projekt Jugend-Partizipation

cunsegl gioven

Unsere Kinder und Jugendliche sollen bei Angelegenheiten, die sie betreffen mitreden und aktiv mitgestalten. Als erste Massnahme wurden zwei Schüler-Räte gegründet, der «cunsegl d’ufants Grava» und der «cunsegl gioven».


Die Gemeinde Surses beteiligt sich am Projekt „Kinder- und Jugendpartizipation in Bündner Gemeinden“ von jugend.gr, dem Dachverband für Kinder- und Jugendförderung im Kanton Graubünden. Die Gemeinde möchte mit dem Projekt den Kindern und Jugendlichen im Surses eine Stimme geben.

Vision des Projektes ist es, Kinder und Jugendliche in allen sie betreffenden Angelegenheiten zu beteiligen. Sie sollen ihre Ideen und Bedürfnisse einbringen, entwickeln und umsetzen können und so ihre Zukunft aktiv mitgestalten.

WIR. ALLE. GEMEINSAM.

Das Projekt Jugendpartizipation entspricht den Zielen aus dem Leitbild Surses 2030 für mehr Mitsprache und Partizipation seitens der Bevölkerung sowie der Umsetzung des UNICEF-Labels „kinder-freundliche Gemeinde“. 

Für die Erarbeitung des Leitbildes Surses 2030 wurden die Schüler der 5. Primarklasse bis 3. Oberstufe im Frühling 2021 in Workshops zu ihren Wünschen, Bedürfnissen und Ideen befragt. Im Rahmen des Projektes Jugendpartizipation wurden Ende 2021 auch die Wünsche der Schüler*innen des Kindergartens bis 4. Primarstufe aufgenommen. Die gewonnenen Ideen sollen nun im Laufe der nächsten Monate mit den Kindern- und Jugendlichen priorisiert und in einen Aktionsplan aufgenommen, sowie schrittweise umgesetzt werden.

Steuergruppe

Das Projekt wird im Auftrag der Gemeinde Surses von einer Steuergruppe vorangetrieben. Mitglied der Steuergruppe sind Giancarlo Torriani und Adrian Ballat (Gemeindevorstände), Thomas Eigensatz (Jugendarbeiter & Elternvertretung), Zegna Pittet (Lehrer*innen- & Elternvertretung) und Linda Netzer (Standortentwicklung & Elternvertretung). Seitens jugend.gr begleitet Chantal Bleiker das Projekt.

Neubau Primarschulhaus als erstes Jugend-Partizipations-Projekt

Die Schüler-Räte haben ihre Arbeit bereits tatkräftig aufgenommen. Einerseits haben sie die Namen ihrer Räte beschlossen, andererseits haben sie sich zusammen mit ihren Mitschülern Gedanken zum neuen Primarschulhaus gemacht. Daraus ist ein Kurzvideo entstanden, das den Architekten als Grundlage dienen wird.

Zurzeit läuft ein Architekturwettbewerb für den Bau des neuen Primarschulhauses. Die Wettbewerbs-Projekte werden im Juni 2022 der Bevölkerung präsentiert (weitere Informationen zum Schulhaus-Bau).

Als weitere Aktivität priorisieren die Schülerräte Projekte, die sie selbst anpacken oder unterstützen möchten. Themen wie Schüler-Disco, Schulkiosk, aber auch eine bessere ÖV-Anbindung der Dörfer oder die Zukunft des Jugendraumes werden heiss diskutiert. Weitere Taten durch die Schülerräte werden im Laufe des Jahres folgen. Die Sursetter Kinder und Jugendlichen sind motiviert und bereit ihre Zukunft aktiv mitzugestalten.

UNICEF-LABEL kinderfreundliche Gemeinde als mittelfristiges Ziel

Die Initiative «Kinderfreundliche Gemeinde» basiert auf der internationalen UNICEF Initiative «Child Friendly Cities». Sie fördert gezielt Prozesse zur Steigerung der Kinderfreundlichkeit und begleitet Gemeinden dabei, die Kinderrechtskonvention sowohl praktisch als auch strategisch zu verankern.

Im Rahmen der Initiative führen teilnehmen Gemeinden folgende Schritte aus, um das Prozesslabel «Kinderfreundliche Gemeinde» zur erhalten:

  • Standortbestimmung (Behörden- und Erwachsenensicht)
  • Workshops mit Kindern und Jugendlichen (Kindersicht)
  • Aktionsplan
  • Evaluationstag (externe Sicht)
Die Initiative „Kinderfreundliche Gemeinde“…
...ist eine Auseinandersetzung mit dem Bestehenden, dem Erreichten und mit der Zukunft. Diese lebt bereits, nämlich unsere Kinder und Jugendlichen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können.